Familienhilfezentrum

Der Körper als Medium – Kampf, Kooperation und Kontakt

Der Bereich Kampf, Kooperation und Kontakt befasst sich mit dem Körper als Medium zur
Kontaktaufnahme mit sich selbst, dem Gegenüber und der Gruppe. Angewandt werden u.a.
Methoden und Techniken aus der Kampfkunst, wie zum Beispiel

  • Kampfesspiele
  • Selbstschutztechniken aus dem Bereich Selbstverteidigung, Selbstbehauptung und Prävention
  • Szenarientraining
  • Sandsack- und Pratzentraining u.v.m.

Weiter werden Methoden und Techniken aus der

  • Sportpädagogik (kleine Spiele, Fitness – und Kraftübungen usw.) der Erlebnis- und Interaktionspädagogik,
  • Ansätze aus der Jungen- und Mädchenpädagogik der systemischen Gruppen-, Familien- und Einzelarbeit
  • Meditation, Entspannungsübungen und Massage genutzt.

Unser Ziel ist es die Adressaten auf allen Erlebens- und Handlungsebenen (der kognitiven, der
psychischen, der physischen) anzusprechen um viele Informationen über sich und seine Sozialpartner
zu erhalten. Die Reflektion der Wechselwirkung des eigenen Handelns, dem meines Gegenübers und
der damit entstehenden Gruppendynamik sowie der Abgleich individueller Wahrnehmungen,
Wünsche und Bedürfnisse soll Adressaten unterstützen, erfolgreiche (Körper-) Dialoge führen zu
können.

Beispiel:

Kind A und Kind B kämpfen am Boden miteinander, mit der Aufgabenstellung eine erlernte
Halteposition durch zusetzten und einzunehmen. Kind A ist so mit sich und seiner Aufgabe
beschäftigt, dass es Kind B ständig weh tut und ins Gesicht fasst. Kind A wird wütend und ebenfalls
grob. Es kommt zu einem Streit. Dies ist ein fruchtbarer Moment!
Der Pädagoge leitet die Kinder durch gezielte Frage an, sich gegenseitig zu sagen, was zum Ärger
geführt hat und dazu, eine Vereinbarung zu treffen. Die Kinder werden angeleitet eine Lösung zu
finden. Mit dieser Vereinbarung gehen sie wieder in den Zweikampf. Der Trainer achtet darauf, beide
in erfolgreichen Situationen „zu ertappen“ und verstärkt das erwünschte Verhalten. In der Zukunft
unterstellt er beiden Kindern immer wieder, dass sie wissen, wie die Fähigkeit „fair kämpfen“
funktioniert.

Was auf der Matte öfter geklappt hat, kann nach erfolgreichem Erlernen auch durch Reflexion in der
Gruppe und mit dem Einzelnen für ähnliche Situationen außerhalb des Dojos im Rahmen einer
Transferleistung erprobt und gefestigt werden. Der Transfer kann z.B. durch ein „Ich-schaff`s“
Programm gesichert und begleitet werden.
Adressaten für diesen Impuls sind die von uns im Rahmen der Jugendhilfe betreuten Kinder und
Jugendliche, die zum Beispiel das Vereinstrainings unseres Partners Kampfkunst Michelstadt e.V
besuchen. Weiter kann mit Familien und Familienteilen (wie z.B. Vater mit Sohn oder Geschwister),
mit Einzelpersonen aber auch mit Gruppen oder Schulklassen gearbeitet werden. Die inhaltlichen
Schwerpunkte des Angebotes können durch ihre Methodenvielfalt und Möglichkeiten, über den
Körper Zugang zu sich und seinen Sozialpartner zu bekommen, sehr unterschiedlich sein. In der Wahl
der Methoden orientieren wir uns an Zielen der Hilfe und der Adressaten als auch an deren
Interessen und Möglichkeiten.

Arndt Weixler           Rolf Schneider

Ihre Ansprechpartner für Anfragen, Fragen und Informationen rund um das Familienhilfezentrum.

Anschrift
Familienhilfezentrum Odenwald gGmbH
Am Donnersberg 4
64720 Michelstadt


Mitglied im

BpA

Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V.

Kontakt
Telefon 06061 – 2187
Fax 06061 - 701718
Email info@familienhilfezentrum.de

Nicht mit mir!
Stellenangebote

Mitarbeiter/innen für Nachtdienste und Wochenenddienste auf Minijob- Basis ab sofort gesucht

Letztes Update: 17.10.2017